01. 12 2022

Versteckte Anzeichen für Depressionen, auf die man achten sollte

Das Tückische an Depressionen ist, dass die Betroffenen manchmal versuchen, ihre Anzeichen vor anderen zu verbergen, während manche gar nicht merken, dass sie bereits depressiv sind. Obwohl die üblichen Symptome einer Depression wie Hoffnungslosigkeit oder Traurigkeit leicht zu erkennen sind, sind einige Symptome weniger offensichtlich. 

Hier sind einige versteckte Anzeichen für Depressionen, auf die Sie achten sollten, sei es bei den Menschen in Ihrer Umgebung oder bei Ihnen selbst. 

Drogen- oder Alkoholkonsum 

Manche Menschen, die unter Stimmungsstörungen leiden, greifen zu Drogen oder Alkohol, um mit ihren Gefühlen von Einsamkeit, Hoffnungslosigkeit oder Traurigkeit fertig zu werden. Studien haben gezeigt, dass Menschen mit einer Gemütsstörung oder Angstzuständen auch zu einem Drogen- oder Alkoholkonsum neigen. Ähnlich verhält es sich mit Menschen, die eine Substanz- oder Alkoholkonsumstörung haben, die auch eine Gemütsstörung aufweisen. 

Video über Alkoholkonsum und Depressionen

Veränderungen von Gewicht und Appetit

Zu wenig oder zu viel zu essen kann auch auf eine Depression hinweisen. Es gibt Menschen, die Trost im Essen finden, während andere weniger essen oder ihren Appetit verlieren, weil sie in einer schlechten Stimmung sind. Veränderungen in der Nahrungsaufnahme können dazu führen, dass eine Person an Gewicht verliert oder zunimmt. 

Veränderungen von Gewicht und Appetit bei Depressionen
Veränderungen von Gewicht und Appetit können Depressionen aufweisen.

Dramatische Gewichtsveränderungen können Depressionen sogar verschlimmern, weil sie das Selbstwertgefühl einer Person beeinträchtigen können. Auch physiologische Faktoren können hier eine Rolle spielen. Es hat sich beispielsweise herausgestellt, dass eine erhöhte Entzündung im Körper und das Tragen von überschüssigem Fett miteinander zusammenhängen. Dies wiederum kann zu einer stärkeren Ausprägung oder Entwicklung depressiver Symptome führen. 

Reizbarkeit oder Wut

Viele Menschen bringen Reizbarkeit und Wut oft nicht mit Depressionen in Verbindung.

  • Was sie nicht wissen, ist, dass diese Stimmungsschwankungen bei depressiven Menschen durchaus üblich sind.
  • Anstatt traurig und einsam zu wirken, können manche Menschen, die ihre Depression verbergen, reizbar werden oder unterdrückte oder offene Wut zeigen. 

Änderungen der Schlafgewohnheiten

Zwischen Schlaf und Stimmung besteht ein enger Zusammenhang. Schlafmangel kann zu Depressionen beitragen, während Depressionen die Nachtruhe erschweren können.

psychiche Erkrankung
Menschen, die Probleme mit Schlaflosigkeit haben, haben ein höheres Risiko eine psychiche Erkrankung zu entwickeln.

Menschen mit Schlaflosigkeit haben ein höheres Risiko, an einer Depression zu erkranken, als Menschen, die keine Schlafprobleme haben. Umgekehrt kann übermäßiger Schlaf auch ein Zeichen dafür sein, dass jemand depressiv ist.

Artikel aus der gleichen Kategorie: